~ ~ ~ www.TRANSDUAL.de ~ ~ ~

TRANSZENTRIK: Der feine Unterschied zwischen Spiritualität & Religiosität

Das "transdualistische" Moment im Bewußtsein besteht nicht nur aus der Synthese aller Gegensätze sondern überwindet den dialektischen Dualismus zugunsten eines dialogischen Duoismus, der das "Sowohl-als-auch" aller Elemente aus einer existenziellen kybernetisch-prismatischen Sicht von innen empfindet anstatt nur aus theoretischer Esoterik von außen spekuliert.

 

"Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Sandkorn und der Ewigkeit. Sie müssen sich die Ewigkeit nicht als etwas vorstellen, das im Sandkorn enthalten ist. Das Sandkorn IST die Ewigkeit. Genau so wenig unterscheidet sich die Tatsache, dass wir jetzt hier sitzen, vom Nirwana. So wie wir hier sitzen, sind wir im Nirwana. Sie brauchen weder zum Sandkorn noch zu unserem Hiersitzen einen philosophischen Kommentar abzugeben. Er erübrigt sich."
Alan Watts: DIE RELIGION DER NICHT-RELIGION (1965),

in 'Buddhismus verstehen' (1995)

Kölner Dom (c) De Toys, 21.3.2010
Kölner Dom (c) De Toys, 21.3.2010

"Das Weltall ruht nicht in sich, sondern ist dramatischen Prozessen unterworfen, die Dinge hervorbringen, deren Wirklichkeit den menschlichen Begriffsvorrat über die Maßen strapaziert. Mehr noch: Mit dem unwandelbaren Sternhimmel [Weltbild bis ins 15.Jhd.] war den Menschen ein Teil ihrer Geborgenheit in dieser Welt genommen. Man muß bedenken, daß nicht wenige freie Geister damals Gott und das Weltall für ein und dasselbe angesehen hatten. Ein Weltall jedoch ohne diese göttlichen Eigenschaften wie z.B. der Unwandelbarkeit, des absolut Guten oder des vollkommenen Schönen machte die Orientierung auf neue, sinngebende Ideale unausweichlich. Der Mensch und seine Erde rückten in den Mittelpunkt dieser Besinnung. Was als 'Humanismus' begann, steht am Ende des 20.Jahrhunderts als 'anthropisches Prinzip' zur Diskussion. Der immer tiefere Einblick in Materie und Kosmos hat den Menschen inzwischen mit dem Weltall wiederversöhnt. Er weiß sich in ihm beheimatet, zwar unentrinnbar, aber eben doch beheimatet. Goethe formulierte, daß Gott und das Weltall den Menschen nicht zärtlich lieben. Die deutliche Trennung - dort das Weltall und wir hier - ist heute nicht mehr haltbar."
Heinz Baltes, in: Schwarze Löcher

- Extremzustände der Materie (1991)

 

Mein Diagramm widmet sich der lebensphilosophischen Gegenüberstellung von DIALEKTIK (20.Jhd.) & TRANSREALISTIK (23.Jhd.), um die neuroastronomische "Grundlose Inwesenheit" eines antimetaphysischen und trotzdem (oder gerade erst dadurch) spirituellen Übermenschen zu beschreiben, der sich nicht damit begnügt, nur asymptotisch nah AN (-wesend) eine utopische Erlösung heranzuschleppen (ohne das "Heilige" je spüren zu dürfen) sondern arational nah IN (-wesend) die transtopische Erfahrbarkeit hereinzurutschen (indem das Heilige durch meditaTIEFE Projektionsrücknahme hohl wird): Der Dualismus von Gott (Kern: "Idealismus") + Welt (Kampf: "Realismus") auf der einen Seite (die alte Sinnvorstellung) - und der Transdualismus von Vakuum (Loch) + Kontakt (Liebe) auf der anderen (die neue Saynsfühlung). Gemäß der G&GN-Tradition ("Kunstblamage & Seinsforschung") wird das krickelige zerknickte Faksimile gezeigt anstatt der "ordentlichen" Übertragung in eine prätenziös akademische Computergrafik. Der Ernst der "erweiterten Sache" liegt nicht in einer schicken sterilen Darstellung sondern in DEINER EIGENEN DURCHDRINGUNG DER MATERIE wie ein Kind, das staunt, wenn es selbst etwas "sieht"...

Faksimile: RELIGIOSITÄT & SPIRITUALITÄT (C) De Toys, 16.1.06
Faksimile: RELIGIOSITÄT & SPIRITUALITÄT (C) De Toys, 16.1.06

TRANSDUALISMUS:

Unterwegs vom Mittelalter zur OFFenen Mitte

HAT ES DICH LANGE GENUG "FERTIG GEMACHT", DAß DIE FRÖMMELNDE FLACHLANDSPIRITUALITÄT DES ZOMBIEHAFTEN ZIVILISATIONSPROZESSES ZUR ZERSTÖRUNG VON ALL JENEN SEELISCHEN SCHÖNHEITEN FÜHRT, DIE DIR NUR NOCH AUS MÄRCHENHAFT ANMUTENDEN BÜCHERN VERTRAUT ZU SEIN SCHEINT ??? DU WILLST NUR NOCH HEULEN UND SCHREIEN, WENN DU AN DAS JAHRHUNDERTELANGE BLUTVERGIEßEN DER KOLLEKTIVEN DUMMHEIT DENKST ??? DU SEHNST DICH NACH EINER POLITIK DES INDIANISCHEN RESPEKTS VOR DER NATUR UND MÖCHTEST DEINEN STUMPFSINNIGEN BESOFFENEN NACHBARN AM LIEBSTEN RÜTTELN UND SCHÜTTELN UND IN DEN STERNENHIMMEL ZEIGEN UND LOSBRÜLLEN: "SCHAU DOCH NUR EINMAL HOCH: DAS IST AUCH REAL - SOGAR SEHR REAL !!!" DANN IST DIE RICHTIGE ZEIT FÜR DICH GEKOMMEN, UM GANZ TIEF IM INNERN ZU ENTDECKEN, DAß DU SELBST ZU DEN INFORMATIONSTRÄGERN DES VERGESSENEN SEINS GEHÖRST. JETZT KANNST DU ANFANGEN, DEINE PARANORMALEN SINNESKRÄFTE SANFT ZU TRAINIEREN, UM DAS UNGEWOLLT "ESOTERISCHE" (EIGENTLICH SICHTBAR EKSTATISCHE) WISSEN DEINEN TALENTEN ENTSPRECHEND WEITERZUGEBEN (BIST DU EHER JURIST, ARZT, BÄCKER ODER DICHTER? WIR BRAUCHEN FREIGEISTER IN SÄMTLICHEN BERUFEN!), ANDERE SEELENGESCHWISTER ZU UNTERSTÜT-Zen UND ZU MOTIVIEREN: SELBSTMORD IST SINNLOS - DAS PLANLOSE SPIEL IST 200% ECHT, DAS MEHRDIMENSIONALE SEIN IST ERFAHRBAR...

SCHEMA ZUR DURCHLÖSUNG DER MITTE (c) De Toys, 3.+4.2.1997 (Teil 3)
SCHEMA ZUR DURCHLÖSUNG DER MITTE (c) De Toys, 3.+4.2.1997 (Teil 3)

PRÄSENTOMATIK:

Integrale Individuationsprozesse

DIE ARATIONALE AHNUNG DER "ONTISCHEN OFFENHEIT" FÜHRT ZU EXISTENZIELLER NEUGIER STATT PSYCHISTISCHER NOTWENDIGKEIT... Das klingt zwar gut, aber was bedeutet es eigentlich im menschlichen Alltag??? Leider werden in der heutigen Flachlandspiritualität (z.B. in der sogenannten "Eso-Szene" mit ihrem sensationssüchtigen Selbsterfahrungsspektrum profilneurotischer selbsternannter Gurus) die pseudo-mystischen Angebote für die präpersonal non-dualistische Sehnsucht spirituell suchender (und manchmal an der mentalen Sinnlosigkeit fast verzweifelnder) Menschen gerne als transpersonaler TRANSDUALISMUS vermarktet, obwohl die veraltete dialektische Sprache mit ihren per se redundanten Begrifflichkeiten nur psychistisch konditionierten Anfängern suggeriert, sie würden den klassischen Käfig des "heiligen Hickhack" transZENdieren, während ein konsequent Satori Suchender solange "kritisch" (im Sinne einer existenziell-neugierigen Dauerkrise) weiter wandern wird, bis sich tatsächlich ein erweiterter Bewußtseinszustand öffnet, der nicht nur "über" die bisherigen Entwicklungsstufen hinausgeht (siehe Jean Gebser: "URSPRUNG UND GEGENWART") sondern diese allesamt in einem unendlichen Wirklichkeitsfeld integriert, das weder Oben noch Unten noch Diesseits noch Jenseits kennt. Das wirklich postmetaphysisch-kybernetische Moment der anti-hierarchischen "letzten" Realität zeigt sich erst im ABSOLUTEN ANKOMMEN als "Grundlose Inwesenheit" (statt des religiös AN- oder AB-wesenden, der sich der kosmischen URNÄHE immer nur asymptotisch frustriert frömmelnd nähert): diese "Ebene" ist keine eigene Ebene mehr sondern das Gewahrsein aller Ebenen als in sich ruhende Bewegung der leeren Materie: die PRÄSENTOMATIK...

 

The neologism "PRÄSENTOMATISCH" is a combination of being AUTOMATICALLY & PRESENT reminding of the special method by master William C.C.Chen who calls his way of Taijiquan "BODY MECHANICS" to avoid too much spiritual or esoterical interpretation by mind-fuck: just practize practically, everything else will happen anyway sOMehow ;-)

Weitere Hörbeispiele:

www.DirekteDichtung.de

My father's homepage www.RuheEnergie.de about his book www.m0c2.de and his fanpages to follow:

G&GN CONTENT for Facebook, Twitter & other websites:

G&GN-INSTITUT - Das

Institut für Ganz & GarNix

seit 16.2.2011 zu Gast bei: