04.NAHBELL-Preis 2003: HEL ToussainT

 

LEBENSLAUF: HEL ToussainT

 

Geboren am 12.3.1957 in Eupen (Belgien). HEL publiziert seit 1977 'Graue Literatur' (erste Publikation in "Ulcus Molle", Hrsg. Joseph "Biby" Wintjes) und wohnt seit vielen Jahren im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg. Bekannt ist er als Herausgeber neuer Talente im "literarischen Underground" und Publizist gesellschaftskritischer Lyrik (von Sonetten bis hin zu modernisierten 4chen & 11chen) sowie Essays.


Co-Autor von "POP-SCHAMANISMUS" (zusammen mit Thomas Nöske). Mitherausgeber der Stuttgarter Zeitschrift "Zirkular am Zeitstrand" (1998-2004) sowie hin und wieder Herausgeber des legendären "Zirkular" (seit 1977), 1984 Mitgründer der Düsseldorfer "RHEIN RUHR SCHAU" (Zeitung für Kultur im Kohlenpott, Hg. Helmhold Reinshagen, unterstützt von Joseph Beuys), Leitung der Rubriken "Die Brücke an der Spree" (seit 1989) im Saarbrückener Magazin "Die Brücke" und "Berlinlastschriften" (1999-2004) im mittlerweile eingestampften Berliner Magazin "Libus".

Debütierte 1977 im Seitenflügel vom Aachener Elisenbrunnen, arbeitete bei der LINA (Literaturinitiative Aachen) mit an der Zeitschrift "Fenster/Schreibheft", gab 1981-85 Kabarett- und Liederabende (Beiträge für ostbelgische Piratenradios), trat in Hilka Nordhausens Hamburger "Buch Handlung Welt" auf (Gruppe 60/90), bekam 1991 den "Preis der Arbeit" (Klagenfurt), saß 1994 im Komitee des 2.SocialBeat-Festivals, organisierte in Berlin 1994-2000 die Lesebühne "SchwarzlesereY" incl. Open-Mike sowie 1995 im Kunsthaus ACUD das Gipfeltreffen "SONETT+MASSENGRAB". 2000 Text+Stimme für das Jingle der Sendung "WortSpiel: Der Trend zum Event" im DeutschlandRadio. 2001 Mitveranstalter der Berliner Galerie-Lesereihe "LyrikLounge" (zusammen mit Tom de Toys). 4.NAHBELL-Preisträger 2003 (alternativer Lyrik-Nobelpreis des G&GN-Institutes für die lebenslängliche Unbestechlichkeit des Gesamtwerkprozesses). 2004-2005 Mitglied der Türsprechanlagen-AutorInnengruppe INUNDAUSWÄNDIG (u.a. 2005 auf dem 7. Kultur- und Kunstfestival "48 Stunden Neukölln" sowie beim 5. "internationalen literaturfestival berlin" ilb).

Hält seit bald 3 Jahrzehnten ohne viel Federlesen häufig Lesungen in kleineren und größeren Kontexten ab, wie z.B. in der Tanzwirtschaft Burger (Betreiber: Bert Papenfuß), im Kunsthaus Tacheles (zusammen mit dem letzten Brecht-Mitarbeiter Martin Pohl in der Reihe "STELL DICH... DICHTER !!!") und im Duo mit Off-Kollegen wie dem Kölner Brinkmann-Preisträger stan lafleur. Vergißt darüber gerne die Eigenwerbung und ist darum dankbar, daß sich andere vermehrt um die Erhältlichkeit seines stetig wachsenden Gesamtwerkes bemühen...

Arbeitet an einer bibliophilen Buchversion mit vielfach durch "Löcher statt Links" verbundenen Seiten des mehrdimensionalen "HYPERZIRKULAR", das am Ende (also zu Lebzeiten, wenn überhaupt) als ein einziges museales Exemplar handgefertigt existieren soll...

 

Diese Kurzbiografie wurde vom G&GN-Institut

in enger Zusammenarbeit mit dem Autor

für seine ehemalige Präsentation auf dem

Portal des "Künstlernetz Neukölln"

zusammengestellt und digitalisiert.

Sie wurde von wikipedia übernommen.

 

 

 

8 Online-Erstveröffentlichungen hier:

1.Gedicht: WIR WANDERN ÜBER DIE ERDE...

 

Wir wandern über die erde
  im mantel von regen und licht
Etwas lebt in dem leib aus stein
  wir kennen es nicht

Was also wirst du erwandern
  sturm und regenflut?
du kennst deine hand deinen fuß noch nicht
  du machst es nicht gut

Rühr an das da unten
  streif es mit der hand
Du kannst etwas töten in anderer zeit
  in anderem land



HEL ToussainT, 18.9.07


Nach Big Bill Neidjie
Gagadju Man
(Tim Flannery,
Wir Wettermacher, s 92)


Faksimile des Original-Schreibmaschinen-Manuskriptes
Faksimile des Original-Schreibmaschinen-Manuskriptes

2.Gedicht: DU GINGST...

 

Du gingst vom schweigen ins schweigen
Die welt ist ein ferner ort
Ich wollt dich den worten zeigen
da waren die worte dort

Es mischte sich seele in seele
september floß in mai
daß keine der farben fehle
daß keine gereinigt sei

Ins schweigen bist du gegangen
im schweigen steh ich hier
Kein regen konnte uns fangen
kein regen regnet von dir



HEL ToussainT, um 1999


Experimentelle Uraufführung

von Tom de Toys & Alex Nitsche

im Sommer 2000

mit desinteressiertem Klavier

und leidenschaftlichem Gebrüll...

 

3.Gedicht: UNSICHTBARGEFALLEN...

 

Unsichtbargefallen
bist du lange schon
unsichtbar mit allen
im gebrüllkokon

Möge dich nicht stören
was da draußen spinnt
mögest du sie hören
die dir leise sind

Halden von geräuschen
fauchen dich hinaus
roll dich ein im keuschen
seelenschattenhaus


HEL ToussainT, 21.7.06, für Will Eisner

 

4.Gedicht: IN WUCHERNDEN VEREINEN...

Faksimile (C) HEL, 21.9.06
Faksimile (C) HEL, 21.9.06

 

In wuchernden vereinen
da werden abgestellt
die nichts geworden scheinen
in dieser leistungswelt

Ein bißchen bücherräumen
ein bißchen das und dies
jenseits von laufbahnträumen
die man schon früh verließ

Man tut als wär man nütze
und der verein bean-
tragt sachgemittelt stütze
Dann fängt der stumpfsinn an

Man ist herausgefallen
und ist kaum sichtbar noch
man gräbt sich dicht bei allen
sein selbstbestimmtes loch

So fault 's in den vereinen
so faulst auch lange du
Der wind will emsig scheinen
du kneifst ein auge zu

WIR SIND DIE ARBEITSTOTEN
SOTUNALSOB GEWOHNT
EINSKOMMAFÜNFPILOTEN
VOM SPARGELSTICH VERSCHONT



HEL ToussainT, 21.9.06

 

5.Gedicht: AGITPROPLIED

Bitte beachten Sie die korrekten Zeileneinrückungen beim Faksimile des Schreibmaschinen-Originals, deren Darstellung in der Abschrift aufgrund technischer Einschränkungen nicht möglich ist.

Faksimile (C) HEL aug 99
Faksimile (C) HEL aug 99

 

AGITPROPLIED DES ARBEITS- UND SOZIALAMTSRATS

Arbeitslos im studium generale
das sind wir die alhi bruderschaft
treten wir die vakuumpedale
andre treten ihre arbeitshaft
Schmeißt man auf ne sachbeate lehm?
schlafen unter trampolinen
wo sich springer luft verdienen
katzennappgezieferfegverein
Auch die wanze hat es nicht bequem
Irgendwem
wird auch eine wanze heilig sein

Halten uns in eckchen wie die raucher
glotzen löcher ins soziale netz
wir die schütte- wir die zeitmißbraucher
nach dem tausch- und waschdiehandgesetz
rund im großen kanzlerlavamat
selbsternannte alleswisser
eigenmächt-in-regen-pisser
stehn wir rum und betteln uns was rein
Das ist unser bakkalaureat
Unserm staat
sollten so ne ratten heilig sein

Unser sind die kipp- und abfallgaben
Studium generale sagte ich
weil wir endlich zeit zum lesen haben
Zwar de bücher koofen könn wa nich
aber 's liegt ja grauzeug rum und brehmt
Nur die 15 Uhr Umsonste?
Für die Bonner sind wir Bonnste
und fürs Piepchen sind wir wählerklein
Bleiben wir wofür ihr scheuchs uns nehmt
sag ich eemd ..
scheißegal: vollfettkraßheiligenschein

Nehmt nur mich: ich schlafe bis um viere
saufe dann drei kannen kaffee leer
Darauf fallen meine grauen tiere
zungrich über meine brekkies her
Dann fällt meine tante über mich
Katzen brauchen auch mal gräser
beide sind wir spitzenbläser
blasen aus und gluckern gänsewein
Und es ruht das ding und das Ansich
Delzepich
läßt nen gott nen mann und eismann sein


HEL aug 99

 

6.Gedicht: TIERE SCHUFEN UNS AUGEN...

 

Tiere schufen uns augen
ohne sie wären wir halb
haben es aufgestellt das
unbeholfene kalb

Graues laub wäscht den himmel
Etwas ist ertaubt
unter gefrorenem dröhnen
das uns des lichtfells beraubt

Alles ist weiß geworden
schürf du den weg allein
Tiere waren inmitten
werden inmitten noch sein


HEL ToussainT, mai 07

 

7.Gedicht: ES ÄCHZT IM BAMBUSHAUS...

 

Es ächzt im bambushaus
du weißt nicht was es ist
Du siehst die schattenfaust
den boxer siehst du nicht

Du fühlst es geht ein wind
der keinen namen trägt
Das wasser wirbelt wild
Am grund wird nacht gemäht

Und jedes wort verbirgt
in zittern was es zeigt
Die seele atmet gier
im neinumgrenzten reich



HEL ToussainT, 9.8.07


Nach einem Interview
Tiziano Terzanis mit
Chian Chi-Nan (Antonio)
Taiwan

 

8. Entnommen aus dem Gedichtzyklus: JEFFREY SACHS VARIANTEN

 

VARIANTEN 1-6

wir haben keinen gürtel
und sollen ihn engerschnallen
Wir kleben gebrochen am boden
und sollen nicht lästigfallen

*

Die frage lautet nicht: können
wir uns leisten zu helfen
die frage lautet: können wir
uns leisten nicht zu helfen

*

Läßt man Venedig versaufen
und kauft dafür saatgut für Niger?
hört man auf handys zu kaufen
und rettet bengalische tiger?

*

Für alles wäre geld da
für alles menschenkraft
Fahrbare hinrichtungszellen
haben wir auch geschafft

*

Da draußen verhungern kinder
Deren ideen hätten
uns überfreßne gerettet
Jetzt müssen wir selber uns retten

*

Getreide gekippt ins meer
wird nicht seinen hunger dämmen
Baut fluttore bittesehr
Das meer wird uns überschwemmen

HEL ToussainT, 19.1.06

 

VARIANTEN 16-18

Wir sind die luft die du atmest
Einatmen darfst du noch frei
Wag es nicht auszuatmen
dann steh der zahlhund dir bei

Du bist aber authentisch!
Weg du! das war schon dein part
geboren mit mausklick von APPLE
gestorben mit gruß von WAL-MART

Dann aber stehst du mit nichts als
nem surfbrett im hochmoorgebiet
Da drüben gibt es was beßres
da wo die ölasche zieht


HEL ToussainT, apr 06


VARIANTE 22

Das geräusch skalieren
das gelingt dir schon
Sing! die töne frieren
halt den einen ton


HEL ToussainT, 21.7.06

 

HEL (C) Wijngaarden 1982
HEL (C) Wijngaarden 1982

Weitere Hörbeispiele:

www.DirekteDichtung.de

My father's homepage www.RuheEnergie.de about his book www.m0c2.de and his fanpages to follow:

G&GN CONTENT for Facebook, Twitter & other websites:

G&GN-INSTITUT - Das

Institut für Ganz & GarNix

seit 16.2.2011 zu Gast bei: