Ywahn Yrdisch, 23.+24.9.1999

ÜBERSCHLAF
(DIE ERWARTUNG DER GELEGENHEIT)

deutschland überfliegen
keine stunde
nach Paris
die liebe wohnt
vorort versteckt
und nennt sich
Isabelle
seit sechsundzwanzig jahren
lebenswille
ohne glauben
dreimal wöchentlich
ins herz
zur arbeit
dreimal täglich
schreit die seele
nach veränderung
die kunst muß warten
leise
kommt die kraft
und langsam
Isabelle
ich will dich
fressen es
bleibt keine
zeit und
zeit ist zeitlos
jeder engel
golden – wie ?
der vollmond !
wieder und wieder
ich werde
nie
satt solange ich
lebe jaja
Isabelle
was soll ich
schon sagen
erzähl mir
deine wahre geschichte
oder schweig
der speichel tropft
sowieso
mit den augen
der schwerkraft
du bist
so schön fast
unerträglich
Isabelle
dein schwarzes haar
macht
mich verlegen
ich bin
süchtig
nach erregung durch
die reine schönheit
die von innen
abstrahlt durch
dein weißes nachthemd
deine kalten füße
kalten hände
heißen küsse
wer bist du
und wer bin
ich für dich
daß mich die
stadt nicht reizt
mit ihrem sommer-
lichen schlendrian
ich hasse dieses
touristentheater
ich brauche kein
altes gebäude
gemälde gejammere
alles vergessen
für immer vergessen
nein nichts ist
sicher denn noch
kann ich spüren
was jetzt geschieht
geschichten erzählen
nur gegenwartsfremde
die eindrücke sammeln
anstatt zu erleben
wer weiß
denn schon heute
was wirklich
gesund oder
glücklich und
gut für das
eigene wohl
sein könnte
ich kenne nicht
1 (eine) methode
und kein rezept
außer dem ewigen...
ach Isabelle
denkst du
die liebe sei
grundsätzlich
mechanisch
seitdem sie
die oberfläche
bevölkert
ich sage:
das ist erst
der anfang !!!
die liebe ist
prinzipiell
permanent
MEDITATIV
UND
MECHANISCH
ganz innen ganz
außen ganz beides
in einem und
das sind wir
zwei wer
denn sonst
Isabelle
ohne kinder
hat dieser planet
keine zukunft
und kinder
fallen doch nicht
vom himmel
das weiß doch
jedes kind
ist ein engel
jeder engel ist
gold jeder
vollmond
(Isabelle)
macht mich
verrückt
mach die beine
breit ich will
es noch einmal
versuchen dreimal
muß das hirn glühen
dann bleibt
unsere seele
in die festplatte
gebrannt in den
baum geritzt alle
datein dieselbe
hintergrundfarbe
wo früher
ein gott wohnte

heute nur

nullen und einsen

um uns
zu verstehen hat
jede ekstase
elektrische werte

das tauschgeschäft
blüht und gedeiht
wenn der stromkreis
stimmt ist der andere
nicht mehr weit
fragen wir
nur noch nach
kommunikations-
koordinaten
um das gespenst
einer identität
mit der gemeinsamen
anwesenheit
zu verjagen
ich kann mich
nur wiederholen
ich wiederhole
mich gerne
Isabelle
in deiner nähe
seh ich
alle sterne

 

Weitere Hörbeispiele:

www.DirekteDichtung.de

My father's homepage www.RuheEnergie.de about his book www.m0c2.de and his fanpages to follow:

G&GN CONTENT for Facebook, Twitter & other websites:

G&GN-INSTITUT - Das

Institut für Ganz & GarNix

seit 16.2.2011 zu Gast bei: