Subversive Popliteratur de luxe: "HOLZHUND"

( Hintergrundessay über Pop-Lyrik von Enno Stahl HIER )


"Im Sommer 1968 hatte der amerikanische Literaturprofessor Leslie A. Fiedler in einem Freiburger Vortrag über eine künftige Literatur spekuliert. (...) Wem also der echte Wahn zu riskant ist, der begnüge sich mit Literatur; das ist, ohne Zynismus gesagt, auch eine Rechtfertigung der Literatur. Pop-Literatur, verstanden als psychedelische, soll dem Leser zu einem Trip ins Unbekannte verhelfen."

Harald Hartung, 1985 in: DEUTSCHE LYRIK SEIT 1965

 

"Ich glaube, die Kulturindustrie saugt immer alles auf und macht daraus ein eigenes Ding, eine industrielle Ware. (...) Die Perfektion, mit der etwas irgendwie Widerborstiges und Rebellisches zum Teil des Mainstreams gemacht und zu etwas Affirmativem umgebogen wird, nötigt mir Respekt ab. Den Kapitalismus darf man eben niemals unterschätzen, und die Kulturindustrie ist eine Speerspitze des Kapitalismus. (...) Ich glaube, dass eine ganze Generation den Protest, den Widerstand verlernt hat. Oder deutlicher gesagt: einer ganzen Generation wurde der Widerstand gegen die Verhältnisse, sogar schon das Bewusstsein dafür, dass man Widerstand gegen Verhältnisse leisten kann, durch zwei Jahrzehnte Neoliberalismus ausgetrieben." Berthold Seliger, in:
EINE ARBEITSWELT INSZENIEREN, IN DER SICH

SKLAVEREI WIE FREIHEIT ANFÜHLT (9.3.2014)

 

De Toys  (c)  9.11.2007 by JoyceLL
De Toys (c) 9.11.2007 by JoyceLL

9 elektronische Vertonungen für meine neuropoetischen Gedichte produzierte der Kölner Musiker Kris 2002 für unser kurzlebiges Studio-Projekt "HOLZHUND". Die originale Bandseite auf dem mp3-Portal existiert seit Anfang 2011 nicht mehr, darum gibt es die Stücke jetzt hier allesamt als KOSTENLOSE mp3-Downloads!

NEU 2014: Für all jene, deren Endgeräte keine mp3-Audiodateien abspielen, wurden alle Tracks für eine Playlist auf Youtube in Videos konvertiert, den Anfang machte die "WENDEZEIT" pünktlich zur Sommersonnenwende :-) Theoretischer Hintergrund zum Thema Pop & Lyrik siehe bei Samuel Lépo

Ergänzend gibt es 5 weitere Hörproben, die 1999 auf der CD "freies fleisch" der Band "Das Rilke Radikal" erschienen, darunter das legendäre Gedicht "INFLATION" von 1993, das im letzten Kapitel des Kultbuches "Von Acid nach Adlon und zurück" (von Johannes Ullmaier, Ventil Verlag 2001, Neuauflage geplant!) nur kurz als Slamfake angespielt wird...

Holzhund: "WENDEZEIT" - 2002 (Musik: Kris)
Eine soziale Vision zur Sommersonnenwende...
002_HOLZHUND-WENDEZEIT.mp3
MP3 Audio Datei 4.1 MB

            Text:  "WENDEZEIT" (21.E.C.)

Holzhund: "ÜBER-B-WERTUNG" - 2002 (Musik: Kris)
Wilder Drum'n'Bass zur bissigen Szene-Kritik...
008_HOLZHUND-UeBER-B-WERTUNG.mp3
MP3 Audio Datei 6.8 MB

            Text:  "ÜBER-B-WERTUNG" (Neuropoesie)

Holzhund: "VENUS" - 2002 (Musik: Kris)
Kein Computer: Rasant über Feld & Flur...
001_HOLZHUND-VENUS_(Feld_Flur_I).mp3
MP3 Audio Datei 4.7 MB

            Text:  "VENUS" (19.E.C.)

Holzhund: "ÜBERGAR(ANTIE)" - 2002 (Musik: Kris)
Plädoyer gegen die Matrix der Normalität...
009_HOLZHUND-UeBERGAR(ANTIE).mp3
MP3 Audio Datei 6.8 MB

            Text: "DRE!FACHHELiX" (im PDF "HYSTERiE HELAAF!")

            --> enthält anders als die Hörversion eine 3.Strophe,

            die erst weit nach der Aufnahme gedichtet wurde!

            BRANDNEU 2013: die Live-Version am 100TPC-Welttag

            enthält als 4.Strophe nach dem Gitarrensolo die Zeilen:

             " laß dir garnix erzählen / du weißt es selbst / wer sonst "

Holzhund: "ÜBERSCHICK(SAL)" - 2002 (Musik: Kris)
Der Schmerz der Sehnsucht zur psychedelischen Gitarre...
005_HOLZHUND-UeBERSCHICK(SAL).mp3
MP3 Audio Datei 5.1 MB

            Text:  "ÜBERSCH1CK(SAL)" (Hugo Huhmor)

Holzhund: "ÜBER(EIN)KOMMEN" - 2002 (Musik: Kris)
Liebe oder Langeweile? Fordere sie jetzt!
006_HOLZHUND-UeBER(EIN)KOMMEN.mp3
MP3 Audio Datei 6.1 MB
Holzhund: "ÜBERPOP(PEN)" - 2002 (Musik: Kris)
Die Perversion der Großen Liebe...
004_HOLZHUND-UeBERPOP(PEN).mp3
MP3 Audio Datei 6.5 MB

            Texte: "ÜBERPOP(PEN)" & "ÜBER(EIN)KOMMEN" (Jasa Mindo)

Holzhund: "ÜBER-G-BET" - 2002 (Musik: Kris)
Sekundenmeditation mit Zenpeitsche...
007_HOLZHUND-UeBER-G-BET.mp3
MP3 Audio Datei 6.0 MB

            Text:  "ÜBERGEBET" (2.E.C.)

Holzhund: "SCHRÖDER MEDITIERT" - 2002 (Musik: Kris)
Techno-Hymne auf den Altkanzler...
003_HOLZHUND-SCHROeDER_MEDITIERT.mp3
MP3 Audio Datei 4.4 MB
AUSRUFEZEICHEN (c) De Toys, 29.8.2013 @ Graf-Recke-Straße (Düsseldorf)
AUSRUFEZEICHEN (c) De Toys, 29.8.2013 @ Graf-Recke-Straße (Düsseldorf)

ZITAT: Hochaufgelöste Version in Druckqualität auf PANORAMIO

 

"Im Sommer 1968 hatte der amerikanische Literaturprofessor Leslie A. Fiedler in einem Freiburger Vortrag über eine künftige Literatur spekuliert. (...) Die Moderne*, so Fiedler, sei an ihrer Rationalität, an ihrer Sucht zur Analyse zugrunde gegangen. (...) Fiedler sympathisiert nicht ohne Grund mit der These Ronald D. Laings, >>derzufolge einige Schizophrene einen 'Durchbruch' und keinen 'Zusammenbruch' erfahren haben<<. Wem also der echte Wahn zu riskant ist, der begnüge sich mit Literatur; das ist, ohne Zynismus gesagt, auch eine Rechtfertigung der Literatur. Pop-Literatur, verstanden als psychedelische, soll dem Leser zu einem Trip ins Unbekannte verhelfen. Häufig genug blieb es bei einem Ausflug ins Allbekannt-Triviale, das bloß neu arrangiert und aufgeputzt worden war. (...) Wenn auch, wie wir heute sehen, das Publikum nicht so sehr von jener Pop-Literatur [Anm.G&GN: gemeint ist die damals sogenannte 'Neue Sensibilität'] affiziert war, um so mehr waren es die Autoren. Sie konnten sich befreit glauben von der Last und Verpflichtung des Avantgardismus, der Ästhetik überhaupt, und zugleich vom Odium des Esoterischen, der Entfremdung vom Leser."

Harald Hartung, 1985 in: DEUTSCHE LYRIK SEIT 1965

*Herkunft des Wortes 'modern' laut Hartung: aus dem 6.Jahrhundert

 

RURSCHNELLE (c) De Toys, 29.6.2013 @ Jülicher Börde
RURSCHNELLE (c) De Toys, 29.6.2013 @ Jülicher Börde

 

 

"Nur etwa 50 Prozent der Beschäftigten in der Kulturbranche haben überhaupt noch einen festen Arbeitsplatz und die Bezahlung liegt oft nur knapp über Hartz IV-Niveau. Und von den anderen 50 Prozent, den Freiberuflern, leben zwei Drittel in prekären Verhältnissen. (...) Es geht darum, eine Arbeitswelt zu inszenieren, in der sich Sklaverei wie Freiheit anfühlt. Denn diesen Unternehmen geht es ja in Wahrheit darum, die bestmöglichen Kandidaten für die bestmögliche (Selbst-)Ausbeutung zu gewinnen. (...) Ich glaube, die Kulturindustrie saugt immer alles auf und macht daraus ein eigenes Ding, eine industrielle Ware. (...) Die Perfektion, mit der etwas irgendwie Widerborstiges und Rebellisches zum Teil des Mainstreams gemacht und zu etwas Affirmativem umgebogen wird, nötigt mir Respekt ab. Den Kapitalismus darf man eben niemals unterschätzen, und die Kulturindustrie ist eine Speerspitze des Kapitalismus. (...) Es geht nicht um Symbolpolitik, es geht nicht um Alibimaßnahmen, es geht einzig und allein um eine vernünftige soziale Absicherung der Künstler. (...) Ich glaube, dass eine ganze Generation den Protest, den Widerstand verlernt hat. Oder deutlicher gesagt: einer ganzen Generation wurde der Widerstand gegen die Verhältnisse, sogar schon das Bewusstsein dafür, dass man Widerstand gegen Verhältnisse leisten kann, durch zwei Jahrzehnte Neoliberalismus ausgetrieben."

Berthold Seliger über Popkultur und

Kreativwirtschaft als Gentrifizierung, in:
EINE ARBEITSWELT INSZENIEREN, IN DER SICH

SKLAVEREI WIE FREIHEIT ANFÜHLT (9.3.2014)

 

Weitere Hörbeispiele:

www.DirekteDichtung.de

My father's homepage www.RuheEnergie.de about his book www.m0c2.de and his fanpages to follow:

G&GN CONTENT for Facebook, Twitter & other websites:

G&GN-INSTITUT - Das

Institut für Ganz & GarNix

seit 16.2.2011 zu Gast bei: