Transpersonalität fängt dort an, wo sich der Dualismus "Gott oder Nichts" zersetzt:

"JETZTSEITS STATT JENSEITS - VON DER URPLÖTZLICHEN DEFRAGMENTIERUNG..."

 

"Und die Gegenwart ist nicht das bloße Jetzt, das Heute oder der Augenblick. Sie ist nicht ein Zeitteil, sondern eine ganzheitliche Leistung, und damit auch immer ursprünglich."

Jean Gebser, in: URSPRUNG UND GEGENWART (1949/50)

 

"Ich mißbillige missionarischen Eifer und sehe in der ausschließlichen Hinwendung zu einer bestimmten Religion den sichersten Weg zu einer beinahe unreligiösen Arroganz. Und doch geht es mir in meiner Arbeit und in meinem Leben immer um Religion; und mehr als alles andere fasziniert mich das Geheimnis des Seins, obwohl es mir als schamlosem Mystiker vor allem um das Gefühl und die Erfahrung des Religiösen geht, nicht um Begriffe und Theorien."

Alan Watts, in: ZEIT ZU LEBEN (1972/1984, IN MY OWN WAY)

 

"Was ist also Wahrheit? Ein bewegliches Heer von Metaphern, Metonymien, Anthropomorphismen kurz eine Summe von menschlichen Relationen, die, poetisch und rhetorisch gesteigert, übertragen, geschmückt wurden, und die nach langem Gebrauche einem Volke fest, canonisch und verbindlich dünken: die Wahrheiten sind Illusionen, von denen man vergessen hat, dass sie welche sind, Metaphern, die abgenutzt und sinnlich kraftlos geworden sind, Münzen, die ihr Bild verloren haben und nun als Metall, nicht mehr als Münzen in Betracht kommen. (...) Nur durch das Vergessen jener primitiven Metapherwelt, nur durch das Hart- und Starr-Werden einer ursprünglich in hitziger Flüssigkeit aus dem Urvermögen menschlicher Phantasie hervorströmenden Bildermasse, nur durch den unbesiegbaren Glauben, diese Sonne, dieses Fenster, dieser Tisch sei eine Wahrheit an sich, kurz nur dadurch, dass der Mensch sich als Subjekt und zwar als künstlerisch schaffendes Subjekt vergisst, lebt er mit einiger Ruhe, Sicherheit und Consequenz; wenn er einen Augenblick nur aus den Gefängnisswänden dieses Glaubens heraus könnte, so wäre es sofort mit seinem 'Selbstbewusstsein' vorbei." Friedrich Nietzsche, in:

Ueber Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne (1873)

 

"Wir fühlen, daß selbst wenn alle möglichen wissenschaftlichen Fragen beantwortet sind, unsere Lebensprobleme noch gar nicht berührt sind. Freilich bleibt dann eben keine Frage mehr, und eben dies ist die Antwort. Die Lösung des Problems des Lebens merkt man am Verschwinden des Problems. (Ist nicht dies der Grund, warum Menschen, denen der Sinn des Lebens nach langen Zweifeln klar wurde, warum diese dann nicht sagen konnten, worin dieser Sinn bestand?)"

Ludwig Wittgenstein, in: TRACTATUS LOGICO-PHILOSOPHICUS (1969)

 

"Dein sogenanntes 'Ich' BESITZEN zu wollen, resultiert aus demselben Denkfehler wie der Wunsch, die eigenen Augen zu SEHEN oder das Gehirn beim Denken zu BEOBACHTEN; denn Du BIST das alles selbst, niemand sonst wohnt da, wo Du DICH suchst, als der Suchende - Du kannst Dein eigenes Beobachten nicht besitzen, das ganze Universum ruht in seiner eigenen glasklaren Sprachlosigkeit, ohne sich selbst zu erklären..."

Sebastian Nutzlos, in: SPRACHSKEPSIS & SPRACHMYSTIK (1989)

 

MOND, MENSCH & MEDIEN (c) De Toys, 5.11.2011 @ Medienhafen (Neuer Zollhof, DDORF)
MOND, MENSCH & MEDIEN (c) De Toys, 5.11.2011 @ Medienhafen (Neuer Zollhof, DDORF)

 

Tom de Toys, 5.-7.8.2012, inspiriert durch Gespräche mit meinem steinalten Dichterfreund Karl-Johannes Vogt & meinem Vater Christian Holzapfel

 

JETZTSEITS STATT JENSEITS: VON DER URPLÖTZLICHEN DEFRAGMENTIERUNG DES FRAKTALEN STATT REIN FORMALEN DENKENS BEIM NACHDENKEN ÜBER DIE EIGENTLICHE BEDEUTUNG DER SPRACHE ALS KOMMUNIKATIONSMITTEL DES FREIEN GEISTES IN EINER FREIEN WELT

 

mein ich sitzt am flussufer der jugend und hört das gewaltige rauschen der stromschnelle wie damals. schon 1985 fragte ich mich im angesichte des wassers: WAS ist das "ich"? WAS ist der "sinn"? WAS ist "gott"? und WARUM gibt es die "welt"? allerdings ohne Alan Watts und die erkenntnisse der neurobiologie zu kennen. auch kein schulfach thematisierte derartige fragen frei von gewöhnlichen glaubenssystemen. ich hatte das sprechen dank meiner eltern gelernt und das schreiben dank meiner lehrer. das denken mußte ich mir selbst beibringen. und dieses denken sollte ein sprachkritisches sein, denn meine fragen kamen nicht aus dem wasser, sie kamen direkt aus meinem gehirn! der zusammenhang zwischen GEHIRN & GEHÖR war mir noch unbekannt und so suchte ich völlig verzweifelt nach letzten antworten auf letzte "dinge", ohne zu ahnen, daß sich das rätsel des lebens aus sich selbst heraus löst, quasi in arationales wohlgefallen auflöst. heute, nach drei außergewöhnlichen jahrzehnten der künstlerischen forschung über die grenzen des bewußtseins und deren sprengung auf eigene faust (ohne drogen, nur reinste neu[ro]gier!), kehre ich an diesen ort meiner geistigen geburt zurück, wo das wasser noch immer mit derselben lautstärke bergauf fließt. ich durfte inzwischen feststellen, daß sämtliche metaphysischen begriffe nur idealistisch-platonische synonyme voneinander sind: seele, gott, liebe, ich und der freie wille - alles nur wahnhafte wunschvorstellungen für schwache nerven, weil die sehr simple wahrheit den meisten den boden unter den füßen wegreißen würde! und diese bodenlosigkeit tief unten im alleruntersten kellergeschoss gilt als subtile blasphemie wie im mittelalter so auch in der sogenannten postmoderne. die menschheit hat leider keinen, aber auch keinen einzigen schritt in richtung fortschritt getan, was ihre kollektive spirituelle selbsterkenntnis betrifft. humanismus und hippietum waren nur modeerscheinungen einer handvoll "erwachter", die einen rattenschwanz sehnsüchtiger hin sich her zogen, deren ekstatisches auftreten keinerlei nachhaltigen einfluss auf die politische destruktivität unserer heutigen zeit hatte. anstatt sich mit der unendlichkeit des universums anzufreunden, frieden zwischen den völkern zu schließen, um sich gemeinsam weit größeren utopien zu widmen (wie beispielsweise die morgige marslandung) als diesen kleinkriegen um rein hypothetische weltanschauungen, versklaven wir uns immernoch mithilfe ideologisch-perfekter ablenkungsmanöver, die sich alle schön brav gegenseitig in schach halten. eine gewisse egomane alphaplus-elite profitiert von der allgemeinen narkose, während die masse um meinungsverschiedenheiten und die besten beleidigungen buhlt. die sprache, unser wichtigstes und modernstes kommunikationsmittel, unsere größte erfindung, ja unser eigentlich allererstes weltwunder, ist nicht nur das fantastischste biohightec-werkzeug unseres geistes sondern auch die gefährlichste matrix zur verdrängung der realität, die sie ursprünglich nur abbilden statt totinterpretieren sollte. das baby lernt irgendwann "mama" zu schreien, dann etwas geordneter "ich" zu sagen, und damit mama+ich alle spielregeln einhalten, wird noch das wörtchen "gott" einstudiert. das beruhigt und besänftigt prophylaktisch die später verunsicherten gemüter der auswendig sprechenden. sollte doch jemand auf den allzu dummen gedanken kommen und die bedeutung der sprache an sich hinterfragen, dann schenken wir ihm zur vergrößerung seines wortschatzes die seele, die liebe und notfalls sogar auch den freien willen. hauptsache alle spielen das welttheater brav mit: die kinder kriegen süßigkeiten und medienstars, die erwachsenen glaubenssysteme und technische neuheiten. das karussell dreht sich, die fliehkraft schleudert den nichtangeschnallten ins abseits. wer durchhält, verlässt diesen zivilisationszirkus mit einem schwindelgefühl und unterdrücktem brechreiz. aber die zeit ist gekommen, aus dieser traurigen trance ganz nebenbei aufzuwachen und das programm "denken" zu installieren. ignorieren sie sämtliche warnhinweise, denn eines ist klar: SIE WOLLEN SICH DEN LEGENDÄREN VIRUS DER GEISTIGEN FREIHEIT EINFANGEN und sind sich darüber bewußt, daß die meisten informationen auf ihrer festplatte davon irreversibel zerstört werden. dafür sind sie nun selber nicht mehr verstört sondern aktivieren den ersten GESUNDEN GEDANKEN: "alles ist da!" - endlich sehen sie GRÜN statt GÖTTER, LICHT statt ICH, SEKRETE statt SEELE, URLUST statt LIEBE und den ureigenen mut zu WECHSELWIRKUNGEN statt dem WILLEN zur ohnmacht. plötzlich entdecken sie, wie unglaublich hohl die begriffe sind, mit denen ihr startprogramm damals gefüttert wurde. und warum sie bei skandalen und sensationsmeldungen immer mehr diese gähnende langeweile und zeitverschwendung empfanden. nicht weil sie abgestumpft sind sondern genau das gegenteil: sie sind tief im inneren übersensibel genug, um sich nach einer ehrlichen erlösung von diesen pseudodialektischen scheindebatten zu sehnen. wenn politiker in bezug auf vermeintliche krisenherde auf kosten des steuerzahlers nächtelang durchdebattieren, ob es sich um einen "konflikt" oder um einen "krieg" handelt. beide begriffe sind hohl, sie unterliegen beliebigen trendgerechten abstrakten definitionen. oder wenn religiöse um die existenz des paradieses oder des nirwanas feilschen. kein mensch hat jemals ein paradies oder ein nirwana gesehen, es sind bloß massenpsychistische konstruktionen der transzendentalen fiktionalität. ab jetzt zählt nur noch, was sinnlich konkret fühlbar und darum messbar ist: SINN wird nicht mehr im berüchtigten "jenseits" gesucht, LIEBE passiert als geteiltes ereignis anstatt als metaphysische fake-entität, SEELE, SELBST, GOTT und die LEERE werden ersatzlos aus allen fachlexika gestrichen. der urschizophren-fantasierte "freie" WILLE fühlt sich viel freier und kraftvoller an, seitdem er in WECHSELWIRKUNG mit allen direkt-erfahrbaren motivationen außerhalb des eigenen bewußt-seinsfeldes entsteht, anstatt aus der weltfremden hoffnung, auf einer nicht näher definierbaren ominösen ebene "hinter" dem materie-getöse säße eine total unabhängige, losgelöste, vor jedem zugriff geschützte PERSON (das transpersonale überdada?), die ihr eigenes "ich" produziere und nach dessen tode auch ohne ich souverän grinsend weiterlebe. aber die wahrheit sieht anders aus, unfairer und schockierender als sich unsere eltern und lehrer selbst wünschten: wenn du den stecker ziehst, wird der monitor dunkel und still wie das all. kein signal, keine information, alle fließbänder in deiner neurochemischen fabrik werden von maden und würmern demontiert, mutter erde beginnt mit der restlosen wiederverwertung. und dieses akustische wortobjekt ICH treibt in den wellen der stromschnelle wie eine überflüssige autohupe am horizont des unendlichen flusses, der in der zeitlosigkeit seiner selbstwahrnehmung weder anfang noch ende kennt sondern aus jedem einzelnen molekül, das wir WASSER nennen, entspringt. es beginnt wieder zu regnen, ich eile nach hause und schaue die tägliche tagesschau im ersten programm...

 

Aus der Serie "Ewige Jugend" : URSTROM (c) De Toys, 3.8.2012 @ Rurauen (JÜLICH)
Aus der Serie "Ewige Jugend" : URSTROM (c) De Toys, 3.8.2012 @ Rurauen (JÜLICH)

Bodhidharma sagte: "Zeig mir deinen Geist, und ich will ihn befrieden." "Wenn ich ihn suche", erwiderte Hui-k'e, "kann ich ihn nicht finden". "In diesem Fall", schloß der Meister, "ist er bereits befriedet."

Alan Watts, in: ZEIT ZU LEBEN (1972)

Weitere Hörbeispiele:

www.DirekteDichtung.de

My father's homepage www.RuheEnergie.de about his book www.m0c2.de and his fanpages to follow:

G&GN CONTENT for Facebook, Twitter & other websites:

G&GN-INSTITUT - Das

Institut für Ganz & GarNix

seit 16.2.2011 zu Gast bei: