P O E T R O P I E :

"DIE FARBEN DES FEUERS"

('Susanne Seltsam' Notizen)

" POETROPIE "  IST DIE VERDICHTUNG VON PROSA ZU LYRIK : DER ÜBERGANG DES LITERARISCHEN TEXTES VOM ANEKDOTISCHEN PLAUDERN BIS HIN ZUR POETISCH KOMPRIMIERTEN ESSENZ . . .

"schreib dich hin, druck dich aus -

der weiße Raum zwischen den schwarzen Flammen, das bist du"
Hansjürgen Bulkowski, in: Lyrikzeitung (95. Poetopie, 25.8.2013)

Vom nahtlosen Übergang assoziativer Antiprosa in automatische Neurolyrik und zurück - am Beispiel des Langgedichtes vom 8.5.1994: "WEDER FASCHIST NOCH CHRIST". Dessen Niederschrift erfolgte innerhalb des p o e t r o p i s c h e n Prozesses der Tagebuch-Aufzeichnungen "DIE FARBEN DES FEUERS" (Susanne Seltsam Notizen vom 28. April bis zum 13. Mai 1994), welche durch das Langgedicht "FRÜHLINGSSCHOCK" am 22.4. vorbereitet wurden. Das vollständige Tagebuch erschien 1994 als limitierte DinA4-Spiralbindung des Schreibmaschinen-Manuskriptes im G&GN-Verlag.

Schon bald nach Vollendung des Tagebuches mit den Susanne Seltsam Notizen entstanden zwei Gedichte, die thematisch daran anknüpfen: "AUTHENTIZITÄT" und "INSPIRATION" :

 

Tom Toys, 5.7.1994

AUTHENTIZITÄT

...und zwischendurch
so tun als ob
dir alles weggenommen sei
nicht nur dein wichtigstes
und schönstes und
wertvollstes aller sachen
sondern alle sachen
alles wissen
aller glaube
alle möglichkeiten
alle menschen
einfach alles
weg
geklaut gestorben
aufgelöst
Du Bist Alleine
ganz allein
im freien offenen
mit dir und
nur mit dir
sonst nichts
noch nicht einmal
gedanken und gefühle
kein gedächnis
Nur Dein Körper
SCHAUT
aus sich heraus
und nimmt sich
seiend
wahr und
weiter im
spiel...

 

 

Tom Toys, 18.7.1994

INSPIRATION

plötzlich
war alles
weg
einfach weg
alles
vergessen
der ganze rahmen
aufgelöst
was blieb
war ich
ein mensch
ohne namen
ohne adresse
ohne aufgabe
ohne geschichte
und zukunft
war plötzlich
offen
leer
und lustig
ohne wissen
in der gegenwart
dem einzigen moment
der wirklich wahr
war mit dem
was da war
DER ERNST DER LAGE
WAR ERSCHRECKEND
ich blieb trocken
aber zärtlich
wartend
tat nur
was geschah
gedankenlos verloren
und gelandet
IN DER GROßEN MÖGLICHKEIT
dich so zu küssen
als ob es die liebe gäbe
während das radio
vom krieg erzählt
spüre ich anders
als gewohnt
dein kommen
unser sein wenn
du ich du
ich du ich
du ich
du du
ich ich
du ich
du du
du du
ich ich
du ich
dich

 

Weitere Hörbeispiele:

www.DirekteDichtung.de

My father's homepage www.RuheEnergie.de about his book www.m0c2.de and his fanpages to follow:

G&GN CONTENT for Facebook, Twitter & other websites:

G&GN-INSTITUT - Das

Institut für Ganz & GarNix

seit 16.2.2011 zu Gast bei: